Der Praxistag

Seit dem Schuljahr 2015/16 gehört der Praxistag zum Angebot an unserer Schule. Insgesamt nehmen bereits 265 rheinland-pfälzischen Schulen an diesem Projekt teil. 
Der Praxistag richtet sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler, die im Hinblick auf einen erfolgreichen Übergang in die Arbeitswelt der gezielten Förderung bedürfen. Ziel ist es, die Anschlussfähigkeit der betreffenden Jugendlichen zu stärken und sie bei der Suche einer Ausbildungsstelle zu unterstützen.

Der Praxistag an der Gebrüder-Ullrich Realschule plus im Schuljahr 2017/18
Aus den 9. Klassen nehmen 12 Schüler/innen am Praxistag-Projekt teil. (Ansprechpartner/in: Fr. Junker).
Aus den 8. Klassen nehmen 27 Schüler/innen am Praxistag-Projekt teil, zwei Gruppen
(Ansprechpartner/in: Fr. Freiesleben und 
Hr. Homey).

Tagespraktikum (Praxistag)

An einen festgelegten Wochentag (9. Klassen am Donnerstag, 8. Klassen am Dienstag) absolvieren die Praxistagschülerinnen und -schüler für die Dauer eines Jahres (2. Halbjahr in Klassenstufe 8 und 1. Halbjahr in Klassenstufe 9) anstelle des Fachunterrichts (dieser wird auf den Nachmittag verlegt) ein Tagespraktikum in einem Unternehmen ihrer Wahl. Das Praxislernen wird im Wahlpflichtfach „Praxistag“ vor- und nachbereitet. Die individuelle Lernentwicklung wird dokumentiert.
Die enge Verzahnung des Unterrichts mit einem verbindlichen Lern- und Unterstützungsangebot am Lernort „Betrieb“ soll eine intensive Auseinandersetzung mit den Anforderungen des Arbeitslebens ermöglichen und Anstöße für die Entdeckung eigener Potenziale und den Erwerb arbeitsweltrelevanter Kompetenzen setzen.

Vor- und nachbereitende Projekte

Der Praxistag wird flankiert durch vorbereitende und nachbereitende Projekte (1. Halbjahr in der Klassenstufe 8 und 2. Halbjahr in der Klassenstufe 9).

Ansprechpartner/innen für weitere Informationen

Frau Freiesleben (PT-Gruppe 8/1), Herr Homey (PT-Gruppe 8/2), Frau Junker (PT-Gruppe 9).